Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home Aktuell Inszenierungen Kindheitsmuster Inhalt Fotos Kritiken Out Of The Dark Inhalt Fotos Kritiken Trailer Die Passion des Josef A. Inhalt Fotos Kritiken Hallo Nazi Inhalt Fotos Kritiken Visiothek Inhalt Fotos VISIOTHEK 1-3 VISIOTHEK 7 VISIOTHEK I-XXI. Kritiken Loveletters Inhalt Fotos Kritiken Rheinsberg Inhalt Fotos Kritken Give me your love Inhalt Fotos Kritiken Deine Landschaft - Meine Geschichte Inhalt Fotos Lebenslauf Kontakt Sonstiges 1000 L'art, c'est moi 

Kritiken

GIVE ME YOUR LOVEMaxim Gorki Theater Berlin - Neukölln

"Give me your love" (neukoellner.net, 25.05.2011)"(...) Das Ensemble des heutigen Abends besteht aus zwei Schauspielern, die etwas aufgeregt mit ihren erst kurz zuvor erhaltenen Skripten wedeln. Sie scheinen nervös, das Publikum ebenfalls. Diejenigen, die das erste Mal hier sind, blicken sich verschämt um. Man sitzt nur einen Meter von den Schauspielern entfernt und hört ihnen beim Proben zu. Ich habe das eigenartige Gefühl, eine intime Grenze überschritten zu haben. (...)Es ist fünf nach sieben und die Vorstellung beginnt. Da es keinen Vorhang gibt, fangen die Schauspieler einfach an. Doch das aufmerksame und kultivierte Neuköllner Publikum verstummt sofort. (...) Das Stück handelt von der schüchternen Annäherung an die erste große Liebe, die an der Entscheidung des ‚Helden’, zum Bund zu gehen, zerbricht. Von weiteren Versuchen, die Liebe zu finden, die letztendlich ebenfalls alle scheitern und der melancholischen Erinnerung an eben jene großen Gefühle von damals. Unmittelbar hinter den Schauspielern fahren immer wieder Fahrradfahrer vorbei, die irritiert und peinlich berührt, so unerwartet Teil eines Theaterstückes zu sein, etwas kräftiger in die Pedalen treten oder, sich der plötzlichen Aufmerksamkeit bewusst, langsamer werden und lächelnd und winkend vorüberrollen. (...) Auch der M29 fährt in regelmäßigen Abständen vorbei und das laute Motorengeräusch des Doppeldeckerbusses erinnert einen wieder daran, dass man gerade mitten auf der Straße sitzt – zumindest fast.Nach zwanzig Minuten ist alles vorbei. Viel Applaus. Ein glückliches Publikum und glückliche Schauspieler. Ich bin begeistert. Neukölln, Liebe und Kultur – es passt eben doch zusammen."zum Artikel

Inhalt Fotos Kritiken zurück zu Inszenierungen

Startseite Aktuell Inszenierungen Lebenslauf Kontakt Sonstiges